Allgemeine Geschäftsbedingungen

Als PDF herun­ter­laden.

1. Vertragspartner

Auf Grund­lage dieser All­ge­meinen Geschäfts­be­din­gun­gen (AGB) kommt zwis­chen dem Kun­den und TEXTAUFWERTER, vertreten durch Samuel Horn M.A., Lux­em­burg­er Str. 264, 50937 Köln, nach­fol­gend Anbi­eter genan­nt, der Ver­trag zus­tande. Mit der Auf­tragserteilung bestätigt der Kunde, dass er diese All­ge­meinen Geschäfts­be­din­gun­gen zur Ken­nt­nis genom­men hat und akzep­tiert. Ent­ge­gen­ste­hende Geschäfts­be­din­gun­gen des Auf­tragge­bers wer­den nicht anerkan­nt, auch wenn diesen nicht aus­drück­lich wider­sprochen wird.

2. Vertragsschluss

Der Ver­trag kommt im elek­tro­n­is­chen Geschäftsverkehr über Fernkom­mu­nika­tion­s­mit­tel wie Tele­fon und E-Mail zus­tande. Dabei stellen die dargestell­ten Ange­bote eine unverbindliche Auf­forderung zur Abgabe eines Ange­bots durch die Kun­denbestel­lung dar, das der Anbi­eter dann annehmen kann.

Der Bestel­lvor­gang zum Ver­tragss­chluss umfasst fol­gende Schritte:

  • Anfrage und Über­mit­tlung der ein- bis zwei­seit­i­gen Manuskript­probe seit­ens des Auf­tragge­bers
  • Bestä­ti­gungs­mail über Ein­gang der Anfrage seit­ens des Anbi­eters
  • Prü­fung der Manuskript­probe und Unter­bre­itung eines Ange­bots seit­ens des Anbi­eters
  • Schriftliche Bestä­ti­gung des Ein­ver­ständ­niss­es mit diesem Ange­bot sowie Über­mit­tlung des
  • Gesamt­manuskripts seit­ens des Auf­tragge­bers
  • Schriftliche Auf­trags­bestä­ti­gung seit­ens des Anbi­eters

Mit der Zusendung ein­er Auf­trags­bestä­ti­gung kommt der Ver­trag zus­tande. Die automa­tisch erstellte und ver­sandte Anfragebestä­ti­gung stellt keine entsprechende rechtsverbindliche Erk­lärung dar. Der Ver­trag kommt auch durch die Erbringung der Dien­stleis­tung zus­tande.

3. Vertragsdauer

Der Ver­trag hat vor­be­haltlich ein­er Kündi­gung eine Laufzeit von ein­er Liefer­ung. Der Gesamt­preis errech­net sich nach der Zahl der Seit­en des Gesamt­manuskripts in Norm­seit­en­for­matierung (siehe auch hier) oder nach vere­in­bartem Stun­denkontin­gent.

4. Vorbehalte

Der Anbi­eter behält sich vor, eine in Qual­ität und Preis gle­ich­w­er­tige Leis­tung zu erbrin­gen. Die auf der Web­site dargestellte Leis­tung ist beispiel­haft und nicht die indi­vidu­elle, ver­trags­ge­gen­ständliche Leis­tung. Der Anbi­eter behält sich vor, im Falle der Nichtver­füg­barkeit der ver­sproch­enen Leis­tung diese nicht zu erbrin­gen.

5. Preise, Versandkosten, Rücksendekosten

Alle Preise sind End­preise und enthal­ten gem. § 19 Abs. 1 UStG keine Umsatzs­teuer (Mehrw­ert­s­teuer). Neben den End­preisen fall­en je nach Ver­san­dart weit­ere Kosten an, die vor Versendung der Bestel­lung angezeigt wer­den. Beste­ht ein Wider­ruf­s­recht und wird von diesem Gebraucht gemacht, trägt der Kunde die Kosten der Rück­sendung.

6. Zahlungsbedingungen

Der Kunde hat auss­chließlich fol­gende Möglichkeit­en zur Zahlung: Rech­nung bei Liefer­ung. Weit­ere Zahlungsarten wer­den nicht ange­boten und wer­den zurück­gewiesen. Der Rech­nungs­be­trag ist nach Zugang der Rech­nung, die alle Angaben für die Über­weisung enthält und mit der Liefer­ung ver­schickt wird, auf das dort angegebene Kon­to vor­ab zu über­weisen. Der Kunde ist verpflichtet, inner­halb von 14 Tagen nach Erhalt der Rech­nung den aus­gewiese­nen Betrag auf das auf der Rech­nung angegebene Kon­to einzuzahlen oder zu über­weisen. Die Zahlung ist ab Rech­nungs­da­tum ohne Abzug fäl­lig. Nach Ablauf der Zahlungs­frist, die somit kalen­der­mäßig bes­timmt ist, kommt der Kunde auch ohne Mah­nung in Verzug. Ein Zurück­be­hal­tungsrecht des Kun­den, welch­es nicht auf dem­sel­ben Ver­tragsver­hält­nis beruht, wird aus­geschlossen. Die Aufrech­nung mit Forderun­gen des Kun­den ist aus­geschlossen, es sei denn diese sind unbe­strit­ten oder recht­skräftig fest­gestellt.

7. Lieferbedingungen

Die bear­beit­eten Doku­mente wer­den umge­hend nach Abschluss der vere­in­barten Arbeit­en auf vere­in­bartem Wege an den Kun­den ver­sandt, d. h. am sel­ben oder näch­sten Werk­tag. Der Anbi­eter verpflichtet sich zur Liefer­ung am zehn­tausend­sten Tag nach Bestellein­gang. Die Regel­lieferzeit beträgt zehn­tausend Tage, wenn in der Artikelbeschrei­bung nichts anderes angegeben ist.*

* Der Anbi­eter wird selb­stver­ständlich eine real­is­tis­che und für bei­de Seit­en zufrieden­stel­lende Liefer­frist schriftlich mit dem Kun­den vere­in­baren. Die Angabe eines fes­ten Liefer­t­er­mins in allen Fällen ist jedoch seit dem 13.06.2014 geset­zlich verpflich­t­end. Da die ange­botene Dien­stleis­tung jew­eils ange­fer­tigt wer­den muss, kann aber keine ein­heitliche Lieferzeit ab Bestellein­gang garantiert wer­den. Die Bear­beitung eines umfan­gre­ichen Manuskripts erfordert mehr Zeit als die Bear­beitung eines nur wenige Seit­en umfassenden Manuskripts.

Der Kunde wird über Verzögerun­gen umge­hend informiert. Hat der Anbi­eter ein dauer­haftes Liefer­hin­der­nis, ins­beson­dere höhere Gewalt, obwohl rechtzeit­ig ein entsprechen­des Deck­ungs­geschäft getätigt wurde, nicht zu vertreten, so hat der Anbi­eter das Recht, insoweit von einem Ver­trag mit dem Kun­den zurück­zutreten. Der Kunde wird darüber unverzüglich informiert. Emp­fan­gene Leis­tun­gen, ins­beson­dere Zahlun­gen, wer­den zurück­er­stat­tet. Der Anbi­eter übern­immt keine Haf­tung für eine erfol­gre­iche Ver­mit­tlung oder Übersendung der ver­sandten kor­rigierten Texte. Alle Verpflich­tun­gen sind erfüllt, wenn die kor­rigierten Texte entsprechend der vere­in­barten Ver­san­dart in den Ver­sand gegeben wor­den sind. Der Ver­sand auf elek­tro­n­is­chem Weg erfol­gt auf alleinige Gefahr des Kun­den. Bei Liefer­ung per Post wer­den die Por­tokosten dem Auf­tragge­ber in Rech­nung gestellt.

8. Vertragsgestaltung

Der Ver­trag­s­text, der aus dem Schriftverkehr in den unter Zif­fer 2 beschriebe­nen Schrit­ten beste­ht, wird vom Anbi­eter gespe­ichert. Der Kunde hat somit die Möglichkeit, in seinem E-Mail-Ver­lauf selb­st direkt auf den gespe­icherten Ver­trag­s­text zuzu­greifen. Der Kunde kann Fehler während des Bestel­lvor­ganges kor­rigieren, indem er mit dem Anbi­eter Kon­takt aufn­immt.

9. Widerruf

WIDERRUFSBELEHRUNG

Sie haben das Recht, bin­nen vierzehn Tagen ohne Angabe von Grün­den diesen Ver­trag zu wider­rufen. Die Wider­rufs­frist beträgt vierzehn Tage ab dem Tag,

im Falle eines Kaufver­trags: an dem Sie oder ein von Ihnen benan­nter Drit­ter, der nicht der Beförder­er ist, die let­zte Ware in Besitz genom­men haben bzw. hat.
im Falle ein­er Ver­trags über mehrere Waren, die der Ver­brauch­er im Rah­men ein­er ein­heitlichen Bestel­lung bestellt hat und die getren­nt geliefert wer­den: an dem Sie oder ein von Ihnen benan­nter Drit­ter, der nicht Beförder­er ist, die let­zte Ware in Besitz genom­men haben bzw. hat.
im Falle eines Ver­trags über die Liefer­ung ein­er Ware in mehreren Teilsendun­gen oder Stück­en: an dem Sie oder ein von Ihnen benan­nter Drit­ter, der nicht Beförder­er ist, die let­zte Teilsendung oder das let­zte Stück in Besitz genom­men haben bzw. hat.
im Falle eines Ver­trages zur regelmäßi­gen Liefer­ung von Waren über einen fest­gelegten Zeitraum hin­weg: an dem Sie oder ein von Ihnen benan­nter Drit­ter, der nicht Beförder­er ist, die erste Ware in Besitz genom­men haben bzw. hat.

Beim Zusam­men­tr­e­f­fen mehrerer Alter­na­tiv­en ist der jew­eils let­zte Zeit­punkt maßge­blich.

Um Ihr Wider­ruf­s­recht auszuüben, müssen Sie uns mit­tels ein­er ein­deuti­gen Erk­lärung (z.B. ein mit der Post ver­sandter Brief oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Ver­trag zu wider­rufen, informieren. Bitte richt­en Sie Ihren Wider­ruf an:

TEXTAUFWERTER
Samuel Horn M.A.
Lux­em­burg­er Str. 264
50937 Köln
Tel.: +49 221 84 64 25 82
E-Mail: kon­takt (at) textaufwerter.de

Zur Wahrung der Wider­rufs­frist reicht es aus, dass Sie die Mit­teilung über die Ausübung des Wider­ruf­s­rechts vor Ablauf der Wider­rufs­frist absenden.

Das Wider­ruf­s­recht erlis­cht, wenn

der Kunde seine aus­drück­liche Zus­tim­mung zum Beginn der Aus­führung der Dien­stleis­tung gegeben hat und
gle­ichzeit­ig seine Ken­nt­nis davon bestätigt hat, dass er sein Wider­ruf­s­recht bei voll­ständi­ger Ver­tragser­fül­lung durch den Anbi­eter ver­liert und
der Anbi­eter die Dien­stleis­tung voll­ständig erbracht hat.

FOLGEN DES WIDERRUFS

Wenn Sie diesen Ver­trag wider­rufen, haben wir Ihnen alle Zahlun­gen, die wir von Ihnen erhal­ten haben, ein­schließlich der Liefer­kosten (mit Aus­nahme der zusät­zlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Liefer­ung als die von uns ange­botene, gün­stig­ste Stan­dard­liefer­ung gewählt haben), unverzüglich und spätestens bin­nen vierzehn Tagen ab dem Tag zurück­zuzahlen, an dem die Mit­teilung über Ihren Wider­ruf dieses Ver­trags bei uns einge­gan­gen ist. Für diese Rück­zahlung ver­wen­den wir das­selbe Zahlungs- mit­tel, das Sie bei der ursprünglichen Transak­tion einge­set­zt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde aus­drück­lich etwas anderes vere­in­bart; in keinem Fall wer­den Ihnen wegen dieser Rück­zahlung Ent­gelte berech­net.

Haben Sie ver­langt, dass die Dien­stleis­tun­gen während der Wider­rufs­frist begin­nen soll, so haben Sie uns einen angemesse­nen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeit­punkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Wider­ruf­s­rechts hin­sichtlich dieses Ver­trags unter­richt­en, bere­its erbracht­en Dien­stleis­tun­gen im Ver­gle­ich zum Gesam­tum­fang der im Ver­trag vorge­se­henen Dien­stleis­tun­gen entspricht.

ENDE DER WIDERRUFSBELEHRUNG

10. Haftungsausschluss

Schadenser­satzansprüche des Kun­den sind aus­geschlossen, soweit sich aus den nach­fol­gen­den Grün­den nicht etwas anderes ergibt. Dies gilt auch für den Vertreter und Erfül­lungs­ge­hil­fen des Anbi­eters, falls der Kunde gegen diese Ansprüche auf Schadenser­satz erhebt. Ausgenom­men sind Schadenser­satzansprüche des Kun­den wegen Ver­let­zung des Lebens, des Kör­pers, der Gesund­heit oder wesentlich­er Ver­tragspflicht­en, welche zur Erre­ichung des Ver­tragszieles notwendi­ger­weise erfüllt wer­den müssen. Eben­so gilt dies nicht für Schadenser­satzansprüche nach grob fahrläs­siger oder vorsät­zlich­er Pflichtver­let­zung des Anbi­eters oder seines geset­zlichen Vertreters oder Erfül­lungs­ge­hil­fen.

11. Abtretungs- und Verpfändungsverbot

Ansprüche oder Rechte des Kun­den gegen den Anbi­eter dür­fen ohne dessen Zus­tim­mung nicht abge­treten oder verpfän­det wer­den, es sei denn der Kunde hat ein berechtigtes Inter­esse an der Abtre­tung oder Verpfän­dung nachgewiesen.

12. Sprache, Gerichtsstand und anzuwendendes Recht

Der Ver­trag wird in deutsch­er oder englis­ch­er Sprache abge­fasst. Die weit­ere Durch­führung der Ver­trags­beziehung erfol­gt eben­falls in deutsch­er oder englis­ch­er Sprache. Es find­et auss­chließlich das Recht der Bun­desre­pub­lik Deutsch­land Anwen­dung. Für Ver­brauch­er gilt dies nur insoweit, als dadurch keine geset­zlichen Bes­tim­mungen des Staates eingeschränkt wer­den, in dem der Kunde seinen Wohn­sitz oder gewöhn­lichen Aufen­thalt hat. Gerichts­stand ist Köln.

13. Datenschutz

Im Zusam­men­hang mit Anbah­nung, Abschluss, Abwick­lung und Rück­ab­wick­lung eines Kaufver­trages auf Grund­lage dieser AGB wer­den vom Anbi­eter Dat­en erhoben, gespe­ichert und ver­ar­beit­et. Dies geschieht im Rah­men der geset­zlichen Bes­tim­mungen. Der Anbi­eter gibt keine per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en des Kun­den an Dritte weit­er, es sei denn, dass er hierzu geset­zlich verpflichtet wäre oder der Kunde vorher aus­drück­lich eingewil­ligt hat. Wird ein Drit­ter für Dien­stleis­tun­gen im Zusam­men­hang mit der Abwick­lung von Ver­ar­beitung­sprozessen einge­set­zt, so wer­den die Bes­tim­mungen des Bun­des­daten­schutzge­set­zes einge­hal­ten. Die vom Kun­den im Wege der Bestel­lung mit­geteil­ten Dat­en wer­den auss­chließlich zur Kon­tak­tauf­nahme inner­halb des Rah­mens der Ver­tragsab­wick­lung und nur zu dem Zweck ver­ar­beit­et, zu dem der Kunde die Dat­en zur Ver­fü­gung gestellt hat. Die Dat­en wer­den nur soweit notwendig an das Ver­san­dun­ternehmen, das die Liefer­ung der Ware auf­trags­gemäß übern­immt, weit­ergegeben. Die Zahlungs­dat­en wer­den an das mit der Zahlung beauf­tragte Kred­itin­sti­tut weit­ergegeben. Soweit den Anbi­eter Auf­be­wahrungs­fris­ten han­dels- oder steuer­rechtlich­er Natur tre­f­fen, kann die Spe­icherung einiger Dat­en bis zu zehn Jahre dauern. Während des Besuchs der Web­site des Anbi­eters wer­den anonymisierte Dat­en, die keine Rückschlüssen auf per­so­n­en­be­zo­gene Dat­en zulassen und auch nicht beab­sichti­gen, ins­beson­dere IP-Adresse, Datum, Uhrzeit, Browser­typ, Betrieb­ssys­tem und besuchte Seit­en, pro­tokol­liert. Auf Wun­sch des Kun­den wer­den im Rah­men der geset­zlichen Bes­tim­mungen die per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en gelöscht, kor­rigiert oder ges­per­rt. Eine unent­geltliche Auskun­ft über alle per­so­n­en­be­zo­ge­nen Dat­en des Kun­den ist möglich. Für Fra­gen und Anträge auf Löschung, Kor­rek­tur oder Sper­rung per­so­n­en­be­zo­gen­er Dat­en sowie Erhe­bung, Ver­ar­beitung und Nutzung kann sich der Kunde an fol­gende Adresse wen­den:

TEXTAUFWERTER
Samuel Horn M.A.
Lux­em­burg­er Str. 264
50937 Köln
Tel.: +49 221 84 64 25 82
E-Mail: kon­takt (at) textaufwerter.de

14. Salvatorische Klausel

Die Unwirk­samkeit ein­er oder mehrerer Bes­tim­mungen dieser AGB hat keine Auswirkun­gen auf die Wirk­samkeit der son­sti­gen Bes­tim­mungen.

Stand: 22. März 2015

Erstellt unter Ver­wen­dung des Gen­er­a­tors der Deutschen Anwalt­shot­line AG.